Breidablik

breidablik

Irgendwann kam bei mir der Drang mich musikalisch neben dem Schlagzeug noch mit etwas anderem zu beschäftigen.
Daraus ist Breidablik entstanden.

Songs

Destroyer   [3:03 min, MP3 192kB/s, 4,17 MB]
Das Noiseintro zu diesem Elektro-Industrial-Rock-Song ist irgendwann vor vielen Jahren enstanden und Anfang des Jahres hab ich da ein ca 1-minütiges Industrial-Intro draus gebastelt. Als ich mich vor ein paar Wochen mal wieder dran setzte, hatte ich gleich ein paar Ideen zur Struktur und zum Text parat, so dass ich da einen kompletten Song draus gebastelt habe.
Programming, Groovebox, Synthesizer, Vocals: Büm. Aufgenommen, gemischt und gemastert im Stromklang-Studio in Fahrenkrug. Komponiert, arrangiert und produziert von Breidablik.

Licht der Ferne   [7:21 min, MP3 192kB/s, 10,35 MB]
Die Grundharmonie dieses Songs schleppe ich schon seit 2003, also seit 5 Jahren mit mir herum. Ende 2006 fing ich dann an weitere Parts zu finden und das ganze in eine Struktur zu bringen. Immer wieder kamen andere Dinge dazwischen, aber nun ist es endlich soweit und der Song ist fertig. Vielen Dank von hier nochmal an Jockel, der mir einen großartigen Gitarrenpart eingespielt hat und an Sascha für das schöne Klavier.
Programming, Groovebox, Synthesizer, E-Piano, Darabouka: Büm | Gitarren: Jockel Lüdecke | Klavier: Sascha Schlüter
Aufgenommen *, gemischt und gemastert im Stromklang-Studio in Fahrenkrug. Komponiert, arrangiert und produziert von Breidablik.
(* Gitarre und Klavier aufgenommen von Jockel in Fehrenbötel)

Remixe

In your eyes   [5:00 min, MP3 192kB/s, 7,03 MB]
Ein Remix des alten One-Piece-Cake-Songs, der eine Menge Zeit gekostet hat, aber auch einen Riesenspass gemacht hat. Im Original auf meiner Bandhistory-Seite unter One-Piece-Cake zu hören.
Gesang: Frank Nowak | Gitarren: Mario Maigatter, Sascha Köhler | Bass: Torsten „Toddl“ Greiner | Programmierung, Synthesizer, Keyboard, Editing und Mixing: Büm

 

Projektstudio

>> Korg Electribe ESX1 [Beats, Grooves und Effekte]
>> Korg MicroX [Synthesiyer und Keyboardsounds]
>> Yamaha CS1x [in einigen Songs noch zu hören, aber inzwischen verkauft]
>> Prodipe Pro 8 Active Abhörmonitore
>> PreSonus Faderport
>> Behringer 8 Kanal Mischpult
>> Sequenzersoftware [Recording, Editing und Mixing]

studio

Hintergrund
Name

Der Name „Breidablik“ kommt aus er germanischen Mythologie und heisst übersetzt sowas wie Breitglanz oder Weitglanz. Es ist der Name für den siebten der zwölf Hauptpaläste von Asgard, der Heimat der Asen, wie die Götter in der germanischen Mythologie genannt werden.
Die Besonderheit dieses Palastes ist, dass er weitgehend leer, dafür aber rein ist. In Breidablik ist jeglichem Frevel der Zutritt verwehrt.
Breidablik gehört Balder, dem Gott des Lichtes und der Reinheit, in anderen Schriften auch der Gott der Heilung und des Lebens. Ihm ist alles Leben heilig und seine Farbe ist weiss. Er verkörpert das Gute und das helle Wesen aller Dinge. Er war bei allen beliebt und niemand vermochte ihm Böses nachzusagen. Durch eine List wurde er von seinem Bruder getötet, wird aber nach dem Weltuntergang wieder auferstehen und eine bessere Welt erschaffen.

Musik

Breidablik – Breitglanz ist gleichsam ein Synonym für eine breite Palette an musikalischen Einflüssen und für eine Musik, die einen gewissen Glanz erstrahlen lässt, ausgelöst einerseits durch schöne Klänge und Melodien und andererseits durch ausgefallene Rythmen und Sounds.
Ich bediene mich hierbei sowohl aus dem Industrial, Wave, Gothik und Rock, als auch dem elektronischen und atmosphärischen Klangbereich, wie dem Ambient.
Begonnen hat alles vor Jahren, als mir zum ersten Mal der Gedanke kam, meine ganz eigenen Ideen umzusetzen. Immer mal wieder lebte dies auf, wurde aber auch immer wieder durch andere Dinge verdrängt. Trotzdem konnten einige Melodien, Ideen und Strukturen festgehalten werden, die nun ihren Weg zur Vollendung gefunden haben oder noch finden werden.

Projekt

Wie oben schon erwähnt, setze ich mit diesem Projekt meine ganz eigenen Ideen um und das so kompromisslos wie nur irgendwie. Dabei ist es mir egal, ob es jemandem gefällt, ob jemand sagt „das klingt ja wie…“ oder ob es sich jemals irgendwer anhört. Das ist nicht wichtig. Wichtig ist nur, mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln, so nah wie möglich an das heranzukommen, was ich im Kopf habe. Egal wie abgedreht oder mainstreamig es auch gerade ist. Ich werde versuchen so gut wie alles alleine zu machen, scheue mich aber auch nicht davor mir Unterstützung zu holen, falls ich bei der Umsetzung meiner Vorstellungen an meine Grenzen komme.
Eine Live-Umsetzung ist nicht geplant, doch möchte ich auch dies nicht gänzlich und für immer ausschliessen. Wir werden sehen wohin uns Breidablik bringt.