Headquarter

headlogo

 

”Headquarter” wurde 1996 von Stefan Kapischke (Keyboard) und Miloud Bauer (Gitarre) gegründet. Kurze Zeit später kam Arne Voss als Sänger dazu. Ich wurde durch eine Anzeige im OXMOX auf dieses Projekt aufmerksam und stieß im Oktober 1996 dazu. Ein Bassist wurde schnell gefunden und so war die Band komplett. Nachdem im Frühjahr 1996 dreizehn Songs eingespielt waren, absolvierte ”Headquarter” bis Mitte 1998 eine Menge Gigs in Hamburg, Neumünster und Umgebung.
O-Ton Bandinfo:”Headquarter steht für Melodic Rock in Reinkultur. In ausgefeilten Arrangements vereint die Band Elemente des Rock, Metal, Funk und Blues zu einer powergeladenen Mischung”.
Zwischenzeitlich wurde Ende 1998 in einem Studio sieben Songs für eine Demo-CD aufgenommen. Im Oktober 1998 stieg der Bassist aus und Arne übernahm zusätzlich zum Singen den Bass. Um durch die Doppelbelastung nicht an Qualität zu verlieren, wurde allen bald klar, dass er sich für eine Position entscheiden muss.
Arne entschied sich für den Bass und es wurde intensiv nach einem neuen Sänger gesucht. Das bereits vorhandene Material sollte natürlich erhalten bleiben, so dass an den Nachfolger, was die Interpretation der Songs betraf, hohe Ansprüche gestellt wurden. Die Sängersuche gestaltete sich dementsprechend kompliziert und langwierig. Im März 1999 überzeugte Michael Kistenmacher als neuer Frontmann. Er füllte seine Position schon nach kurzer Einarbeitungsphase vollwertig aus. Im September 1999 wurden weitere 3 Songs an einem Wochenende in einem Hamburger Studio eingespielt.
Als sich Arne im Anschluß daran entschied die Band zu verlassen, richteten sich alle auf eine erneut langwierige Suche nach einem neuen Bassisten ein, doch schon nach 4 Wochen begeisterte Jan die Band und konnte als neues Bandmitglied gewonnen werden.
Die Band war gerade wieder eingespielt und ein Studioaufenthalt wurde geplant, da entschied sich Miloud seinem Freund Arne zu folgen und die Band zu verlassen. Nach einigen Wochen, ein neuer Gitarrist war noch nicht gefunden, entschloss sich der Rest, den Stil zu ändern und ohne Gitarristen weiterzumachen. Doch irgendwie funktionierte das nicht richtig und als Michel aufgrund fehlender Motivation ausstieg, war dies das Ende von ”Headquarter”

 
head_alle1 head_alle2   head_buehne2 head_buehne3head_buehne1 head_buehne4 head_buehne5 head_buehne6

Songs

Al about us
Dark Angel
The beast
Million Miles
Rushhour
Rock`n Roll Gypsy
Friends
Burn baby burn
Paradise
Headquartertime
Streetkid
Burntout

 

zurück zur Bandhistory