Sturmfahrer Text

Ich fahre raus wenn die anderen den Hafen anlaufen
wenn der Himmel sich verfinstert und es dunkel ist
Wolkenfetzen fliegen und den Mond ersäufen
der Wind jagen geht und die Zweifler auf den Wellen frißt

Ich fahre raus wenn kein Leuchtturm den Weg noch weiß
ich fahre raus gegen Regen Sturm und Eis
Ich fahre raus wenn du in deinem Häuschen sitzt
ich friere wenn du an deinem Kaminfeuer schwitzt

Eines Tages kommt die Welle die mich erwischt
irgendwann kommt die Welle die mich zerbricht
eines Tages kommt die Nacht in der mein Licht erlischt
an dem man mich morgens tot aus den Wellen fischt

Ich fahre gegen die Welt auch wenn du einsam bist
und komm ich nicht zurück dann weine nicht um mich
ich fahre in den Sturm nur nach vorne geht mein Blick
ich fahre in den Sturm und ich schaue nicht zurück

Ich fahre raus und die Angst ist mein Geselle
und fahr ich eines Tages raus tritt der Tod an seine Stelle
Ich fahre raus ich suche und tank Adrenalin
ich suche immer wieder bis ich einst am Ende bin

Ich fahre raus wenn die Gischt in Fahnen fliegt
wenn die Wellen brechen und bei dir das Licht ausgeht
Ich fahre raus du hältst mich nicht zurück
Ich fahre raus nur nach draußen geht mein Blick

Eines Tages kommt die Welle die mich erwischt
irgendwann kommt die Welle die mich zerbricht
eines Tages kommt die Nacht in der mein Licht erlischt
an dem man mich morgens tot aus den Wellen fischt

Ich fahre gegen die Welt auch wenn du einsam bist
und komm ich nicht zurück dann weine nicht um mich
ich fahre in den Sturm nur nach vorne geht mein Blick
ich fahre in den Sturm und ich schaue nicht zurück

Ich fahre raus und kämpfe wenn du schläfst
jeder Brecher ist der Feind der auf mich einschlägt
ich fahre raus und niemand wird es sehn
wenn mein Boot und ich eines Tage untergehn

Du in deinem Sofa wirst mich nie verstehen
es ist besser wenn wir uns aus dem Wege gehen
ich suche die Angst vor der nächsten Welle
du suchst das Glück hinter deiner Haustürschwelle